IMR Online

BGH: Mietzuschlag bei unwirksamer Schönheitsreparaturklausel im preisgebundenen Wohnraum

(12.10.2017) Der Vermieter preisgebundenen Wohnraums ist grundsätzlich nicht gehindert, gemäß § 10 Abs. 1 Satz 1 WoBindG die Kostenmiete einseitig um den Zuschlag nach § 28 Abs. 4 Satz 2 II. BV zu erhöhen, wenn sich die im Mietvertrag enthaltene Formularklausel über die Abwälzung der Pflicht zur Vornahme von Schönheitsreparaturen auf den Mieter gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters als unwirksam erweist, so der BGH in seinem heute veröffentlichten Urteil vom 20.09.2017.

Weiterführende Infos auf imr/ivr-online (öffnet in neuem Fenster)